Wir haben uns schon richtig eingelebt und unsere große Reise letztes Jahr und der ganze Aufenthalt im Hostel die letzten Monate sind Lichtjahre her… oder zumindest fühlt es sich so an. Wir sind beide wieder ein Jahr älter geworden diesen Monat und sind entschlossener und zuversichtlicher denn je unseren Traum hier wahr zu machen. Immerhin ist bis jetzt ja auch alles glatt gelaufen –  dann kann es gerade so weitergehen. Wir räumen weiter fleissig unser Haus ein, graben den Garten um und verbrennen unsere benutzten Taschentücher im Ofen wenn wir Schnupfen haben.

Neuseeland bietet viele tolle Sachen auch im Alltag. Zum Beispiel kann ich unseren Stromverbrach aktuell online nachprüfen. Wenn wir unseren Strom pünktlich zahlen gibt es 10% Rabatt… mit online Rechnung gibt es nochmal 3%. Ich kann unseren Internet und Telefonanschluss online regeln, bezahlen und ändern. Alles ohne Call Center. Ich kann online nachsehen wie lange mein Bus noch bis zur Haltestelle braucht. Ich weiss nicht ob das in Deutschland auch geht… vielleicht bin ich vollkommen grundlos so begeistert.

Aber auch in unserem erklärten Paradies gibt es einige Dinge nicht. Claus wird Spätzleprofi, das Blaukraut müssen wir selbst machen und Choco Crossies wurden auch schon in unserer Küche erfolgreich produziert. Das nächste Ziel: Toffifee!

Christchurch verändert sich in stetigem Tempo, überall werden Straßen gerichtet, Häuser abgerissen und aufgebaut. Im Stadtzentrum, das bis vor kurzem noch komplett abgeriegelt war, werden immer mehr Straßen für Fußgänger und Autos geöffnet. Letztes Wochenende sind wir auf eine kleine Expedition ins Stadtzentrum gegangen. Viele Trümmer stehen noch und viele Shops wurden beim letzten Erdbeben einfach Knall auf Fall verlassen und so steht heute auch noch alles da. Aber vieles geht auch voran und je öfter man an einigen Stellen vorbeigeht desto deutlicher sieht man die Veränderung. Das dreieckige Haus mit den bunten Gläsern ist die provisorische Kathedrale.

Wir genießen weiter den neuseeländischen Winter. Manchmal ist es morgens schon knackig kalt aber meistens scheint über den Tag die Sonne das man keine Jacke braucht.

xo

Conny und Claus

—-

We are very much getting used to the life in our pretty little house. Living in a hostel and traveling New Zealand last year seems lightyears away. We are more determined than ever to make our dreams come true here, and why the heck shouldn’t they – everything has been a breeze so far. We are keeping our fingers crossed that it stays that way.

New Zealand offers many treats even in day to day life. Being able to monitor your energy usage online and even being granted 10% off when you pay your bill on time are things that we are not used to from Germany – and we are loving it.

But even here there are things money cannot buy –  we perfected the skills of producing some German traditional foods in our kitchen because we simply could not find them in supermarkets.

Christchurch is changing everyday. We explored the city last weekend and took some picutres. It is amazing how quickly everything changes and we cannot wait how it is going to look like in the future.

We are enjoying the New Zealand winter so far. It is quite beautiful and pleasant compared to some winters we experienced so far.

xo

Conny and Claus

Advertisements